Kindertagesstätte Casa Belén

Diese Kinder sind Edelsteine, die auf der Straße liegen.
Sie müssen nur aufgehoben werden und schon leuchten sie.
 
Don Bosco, 1815-1888
 

In mehrfacher Hinsicht ist Casa Belén eine Oase. 90 Kinder erhalten eine liebevolle, ganzheitlich pädagogische und psychologische Betreuung.

IMG_0111

Breña ist einer der dicht bewohntesten Stadteile Limas, mit einer Einwohnerzahl von 25.400 pro km². Im Vergleich zu Breña hat Miraflores eine Einwohnerzahl in Höhe von 8.949 pro km². Viele Kinder leben in ärmlichen Verhältnissen, können sich nicht entfalten und wachsen schutzlos in einer Umgebung mit negativen Einflüssen heran. Viele Familien leben auf engstem Raum zusammen. Die nötige Infrastruktur für eine ausreichende gute Belüftung fehlt. Es stehen nur wenige Grünflächen zum Spielen zur Verfügung.

Unsere Arbeit

Christliche Werte und die Liebe zu den Kindern sind die Grundlagen der Erziehung in der Tagesstätte. Die Ganztagsbetreuung in Casa Belén schützt die Kinder vor einem Leben auf der Straße, wo Gewalt und Kriminalität gegenwärtig sind. Gleichzeitig ermöglicht sie den Eltern, den notwendigen Lebensunterhalt verdienen zu können und öffnet ihnen und ihren Kindern einen Weg in eine bessere, selbstständige Zukunft.

Zurzeit werden 90 Kindergartenkinder betreut. Durch die Anwendung von modernen pädagogischen Methoden wachsen die Kinder zu eigenständigen und selbstbewussten Persönlichkeiten heran. In Casa  Belén wird viel Wert darauf gelegt, dass die Kinder unter Beachtung klarer Regeln und Absprachen Orientierungen für ihr weiteres Leben erhalten. Sie lernen, verantwortliches Handeln und den sozialen Umgang miteinander.

Zum Team gehören unter anderem eine Sozialarbeiterin und eine Psychologin. Die Sozialarbeiterin unterstützt die Familien, führt monatlich Besuche bei ihnen zu Hause durch, prüft und dokumentiert ihre Wohnverhältnisse. Sie steht den Eltern beratend zur Seite und hilft in Krisensituationen oder akuten Notlagen. Eine Elternschule wird in regelmäßigen Abständen, mit unterschiedlichen Themen, angeboten.

Die Hinführung zu grundlegender Hygiene fängt schon bei den Kleinsten an. In aufklärenden Gesprächen berät die Solzialarbeiterin gemeinsam mit der Psychologin die Eltern, gibt Hilfestellung bei Problemen und unterstützt die Familien bei notwendigen Therapien.